• KV_Sachsenhausen

Willkommen zum Online-Jahrestag der Befreiung in der Gedenkstätte Sachsenhausen

a

#erinnerungteilen – Unser Motto zum 76. Jahrestag der Befreiung in der Gedenkstätte Sachsenhausen

Wir legen einen besonderen Schwerpunkt auf die Perspektive der nachgeborenen Generationen: Wie leben die Angehörigen der Opfer mit der Verfolgungsgeschichte ihrer Eltern und Großeltern? Wie wollen wir heute und in Zukunft an die Verbrechen von Sachsenhausen erinnern? Hier geht es zum Programm:

Sachsenhausen-Das-befreite-KZ

Abb. 1 Das befreite KZ Sachsenhausen, Oranienburg, Mai/Juni 1945, Gedenkstätte und Museum Sachsenhausen/ Sammlung Rene Kerschen, Oranienburg.

Befreiung 1945

Am 22. April 1945 stießen sowjetische und polnische Soldaten auf ihrem Weg nach Berlin auf das Konzentrationslager Sachsenhausen in Oranienburg. Sie trafen dort auf etwa 3000 völlig entkräftete Männer und Frauen aus ganz Europa.

Die sowjetischen Streitkräfte versorgten die Kranken mit Medikamenten, Lebensmitteln und Kleidung. Für hunderte der Befreiten kam die Hilfe jedoch zu spät: Sie waren bereits zu geschwächt, um zu überleben.

Während die ersten Sachsenhausen-Gefangenen die Befreiung in den von der SS verlassenen Lagern erlebten, marschierten tausend andere Häftlinge immer noch auf deutschen Straßen. Die SS-Kommandantur hatte das Lager in der Nacht vom 20. Auf den 21. April geräumt und über 30.000 Gefangene auf Todesmärsche nach Nordwesten getrieben. Die Marschierenden litten unter der Kälte, Hunger und Schmerzen. Zurückgebliebene erschoss die SS an Ort und Stelle.

Als das Ende des Krieges immer näher rückte, flohen immer mehr Bewacher von ihren Posten. Amerikanische und sowjetische Truppen befreiten die letzten Gefangenen des Konzentrationslagers Sachsenhausen Anfang Mai in dem Gebiet zwischen Parchim, Ludwigslust und Schwerin.  

Sowohl Befreier*innen als auch Befreite versuchten, den Moment der Befreiung fotografisch festzuhalten. In der Bildergalerie können Sie sich Fotografien aus der Zeit zwischen April und Juni 1945 ansehen, die sowjetische (1) und polnische Armeeangehörigen (2, 3) sowie befreite Gefangene (4) aufgenommen haben.

  • Häftlingsfrauen
    Archiv Schotikowa, Moskau, Foto: Arkadi Samoilowitsch Schaichet

    Befreite Sachsenhausen-Gefangene, Oranienburg, April/ Mai 1945

  • Sachsenhausen
    Zentrale Militärbibliothek Józef Piłsudski, Warschau

    Befreite Sachsenhausen-Gefangene, Oranienburg, 24. April 1945

  • Sachsenhausen
    Zentrale Militärbibliothek Józef Piłsudski, Warschau

    Befreite Sachsenhausen-Gefangenen mit polnischen Armeeangehörigen, Oranienburg, 23. April 1945

  • Sachsenhausen
    Gedenkstätte und Museum Sachsenhausen, Foto: Arnold Blitz

    Die belgische Überlebende Reine Borms mit sowjetischen Soldaten, Oranienburg, 1945

    Meine Befreiung – Überlebende berichten von ihrer Befreiung im Jahr 1945

    Richard Fagot (*1936)

    „Niemand hat gewusst, wohin es geht.“

    Mano Höllenreiner (*1933)

    “…vom Todesmarsch wollte ich immer abhauen, aber ich habe mich nicht getraut, weil wir finden ja nirgendwo hin.”

    Saul Oren-Hornfeld (*1929)

    „Am Nachmittag haben wir keine Uniformen mehr gesehen in den Straßen.“

    Zwi Steinitz (*1927)

    „In meinem Leben hätte ich mir nicht vorgestellt, dass ich auf diese Art und Weise in die Freiheit gehen würde.“

    Edmund Szybicki (*1927)

    „So now, what to do? I was very hungry.“

    Pierre Gouffault (*1924)

    “…ein Laib Brot und ein Stück Wurst haben wir durch fünf geteilt, danach gab es drei, vier Tage nichts mehr zu essen…”

    Stanisława Imiołek (*1923)

    “…und plötzlich bemerkte ich, dass wir ganz allein waren, ohne Bewachung.”

    Vergangene Online-Veranstaltungen

    Gedenkveranstaltung zum 76. Jahrestag der Befreiung des KZ Sachsenhausen

    Dokumentation der zentralen Gedenkveranstaltung zum 76. Jahrestag der Befreiung, Gedenkstätte und Museum Sachsenhausen, Oranienburg.

    Zeitzeugengespräch mit Richard Fagot

    Im Gespräch mit Dr. Astrid Ley, der stellvertretenden Leiterin der Gedenkstätte Sachsenhausen, berichtet Richard Fagot über seine Haft im KZ Sachsenhausen, seine Befreiung im Jahr 1945 und seinen Umgang mit der Erinnerung.

    Zeitzeugengespräch mit Klaus Reichmuth

    Im Gespräch mit Dr. Ulrich Prehn vom Zentrum für Antisemitismusforschung der TU Berlin berichtet Klaus Reichmuth über seine Haft im KZ Sachsenhausen und seinen Umgang mit der Erinnerung.

    Next Generation? Die Stimme der Angehörigen in der Erinnerungskultur

    Wie stellt sich die Erinnerungs- und Gedenkkultur an den Nationalsozialismus und die Konzentrationslager in den Augen der Angehörige von Überlebenden heute dar? Gespräch mit Marjolein Snep (Niederlande), Kamil Majchrzak (Polen und Deutschland), Helene Dost (Deutschland), Moderation: Martin Schellenberg 

    Filmgespräch: „Auf Spurensuche von Jever nach Sachsenhausen“

    David Rojkowski im Gespräch mit Regisseur Michael Telkmann und Protagonist Christel Schwarz über die filmische Spurensuche der Sinti-Familien Schwarz und Laubinger.

    Debatte Brandenburg: Geteilte Erinnerung

    Podiumsdiskussion zur Frage: Wie kann eine gemeinsame Erinnerung an den Nationalsozialismus, seine Verbrechen und deren Opfer in Brandenburg heute aussehen?

    Gespräch zum Hörspiel: „Tödliches Terrain. Eine akustische Erzählung“

    Mit welchen Mitteln des akustischen Erzählens NS-Geschichte und der Widerstand dagegen im Hörspiel vermittelt wird, darüber sprechen die Macher*innen des Hörspiels.

    Gedenkveranstaltung zum 76. Jahrestag der Befreiung am 16.4.2021 im Belower Wald

    Ministerin Manja Schüle, die französische Botschafterin Anne-Marie Decôtes, der Stiftungsdirektor und weitere geladene Gäste erinnern an den Todesmarsch und gedenken der Opfer.

    Leben mit der Erinnerung – Die Überlebenden und die 2. und 3. Generation

    Danielle Chaimovitz im Gespräch mit Astrid Ley

    Danielle Chaimovitz, Enkelin des Überlebenden Hirsz Litmanowicz, spricht im Interview mit Astrid Ley über die Bedeutung von Bildung, Toleranz und Solidarität.

    Emmanuelle Cassan über ihr Buch „Sous les ormes de Grabow“

    Aus der Recherche um das Verschwinden ihres Großvaters entstand ein Buch über den Todesmarsch und die Befreiung.

    Michel und Valérie Claverie über ihr Buch „Traces/Spuren“

    Sein Vater überlebte den Todesmarsch. Seinen eigenen Gedenkmarsch verarbeitet der Sohn in einem Buch darüber.

    Joanna Dubielecka

    Joanna Dubielecka ist die Enkelin der Überlebenden Władysława Górska. Sie erzählt, welche wichtige Rolle ihre Großmutter in ihrem Leben gespielt hat.

    Künstlerische Auseinandersetzungen

    Moka-Efti

    Gedenkkonzert des “Moka Efti Orchestra”

    Das MOKA EFTI ORCHESTRA präsentiert zum 76. Jahrestag der Befreiung der Häftlinge des KZ Sachsenhausen ein Gedenkkonzert der besonderen Art.

    Aufnahmen

    Tödliches Terrain. Eine akustische Erzählung (Hörspiel 2020)

    Die Geschichte des Nationalsozialismus ist Gegenstand des Hörspiels, das akustische Erzählen ist ein Experiment.

    Audiovisuelle-Installation-Hamos

    ÜBERGÄNGE: Schwelle zur Hölle (Audiovisuelle Installation 2021)

    Die audiovisuelle Intervention „ÜBERGÄNGE: Schwelle zur Hölle“ ermöglicht neue Perspektiven auf den Eingang des Konzentrationslagers.

    Tape-Art

    Tape Art in der Gedenkstätte (2021)

    Die Berliner Künstlerin Sabine Kelka interveniert im Rahmen des 76. Jahrestages der Befreiung mit farbigem Klebeband auf dem Gelände der Gedenkstätte.

    Tape-Art

    Street-Art Porträts von Sachsenhausenhäftlingen

    Im Rahmen eines Street-Art-Workshops der Museumspädagogin und freischaffenden Künstlerin Mirjam Winkler stellen Oranienburger Schüler*innen Stencil-Porträts von Sachsenhausenhäftlingen her.

    Nachgefragt  – Die Gedenkstätten-Freiwilligen im Interview mit…

    Nachgefragt: Alexander Van der Bellen und Adrian Erhart

    Der österreichische Bundespräsident Alexander Van der Bellen im Interview mit Adrian Erhart, österreichischer Gedenkdiener der Gedenkstätte Sachsenhausen.

    Nachgefragt: Kevin Kühnert und Franziska Vogt

    Der SPD-Politiker Kevin Kühnert im Interview mit Franziska Vogt, österreichische Gedenkdienerin an der Gedenkstätte Sachsenhausen.

    Nachgefragt: Dr. Susanne Wasum-Rainer und Mira Schneider

    Die deutsche Botschafterin in Israel im Interview mit Mira Schneider, die ihr Freiwilliges Soziales Jahr Kultur an der Gedenkstätte Sachsenhausen absolviert.

    Grußbotschaften unserer Kooperationspartner*innen

    Gedenkdienst

    Der österreichische Verein Gedenkdienst entsendet vor allem junge Freiwillige für einen einjährigen Gedenkdienst in die Gedenkstätte Sachsenhausen.

    Kreisjugendring Oberhavel e. V.

    Der Kreisjugendring e. V. fördert Kinder- und Jugendarbeit im Landkreis Oberhavel und ist langjähriger Kooperationspartner der Gedenkstätte. 

    Aktionsbündnis Brandenburg

    Das Aktionsbündnis Brandenburg ist ein Netzwerk, das gegen Gewalt, Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit eintritt.

    Vereinigung Junger Freiwilliger e. V.

    Die VJF organisiert internationale Workcamps in Deutschland und ist Kooperationspartner der Work- and Studycamps in der Gedenkstätte.

    Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung in Berlin e. V.

    Die LKJ ist Träger des Freiwilligen Sozialen Jahres Kultur in Brandenburg. Jedes Jahr absolviert eine*r Freiwillige*r ein FSJ Kultur an der Gedenkstätte Sachsenhausen.

    Carmen e. V.

    Der internationale Kultur- und Sportverein für junge Roma Carmen e. V. und die Gedenkstätte planen im Rahmen von „Jugend erinnert – Young Interventions“ ein gemeinsames Projekt.

    ImPuls e. V.

    Die Jugendkoordinator*innen von ImPuls e. V. arbeiten mit jungen Menschen in Oranienburg und beteiligen sich am Gedenkstätten-Projekt „Young Interventions“.

    Zentrum für verfolgte Künste

    Das Zentrum für verfolgte Künste und die Gedenkstätte arbeiten seit mehreren Jahren gemeinsam daran, die Kunstsammlung der Gedenkstätte sichtbar zu machen.

    Amaro Foro e. V.

    Amaro Foro e. V. ist ein transkultureller Jugendverband für Rom*nja und Nicht-Rom*nja. Der Verein besucht die Gedenkstätte regelmäßig im Rahmen von Workshops.

    Förderverein der Gedenkstätte und des Museums Sachsenhausen e. V.

    Der Förderverein der Gedenkstätte bringt Mitglieder aus ganz Europa zusammen und unterstützt die Arbeit der Gedenkstätte.

    Landesjugendring Brandenburg e. V.

    Die Beratungsstelle Zeitwerk des LJR koordiniert das Projekt überLAGERt, in dem Jugendliche nach lokalgeschichtlichen Spuren des Nationalsozialismus suchen.

    Grußbotschaft von Ivan Panjuchno